BH, VPG 1-3, FH

 

VPG 1
Mindestalter des Hundes: 18 Monate und Begleithundeprüfung
Eigenfährte, mindestens 20 Minuten alt, mindestens 300 Schritte, 3 Schenkel, 2 Winkel (ca. 90°), 2 Gegenstände des Hundeführers, Ausarbeitungszeit 15 Minuten.

VPG 2
Mindestalter des Hundes: 19 Monate und VPG 1
Fremdfährte, mindestens 30 Minuten alt, mindestens 400 Schritte, 3 Schenkel, 2 Winkel (ca. 90°), 2 Gegenstände, Ausarbeitungszeit 15 Minuten.

VPG 3
Mindestalter des Hundes: 20 Monate und VPG 2
Fremdfährte, mindestens 60 Minuten alt, mindestens 600 Schritte, 5 Schenkel, 4 Winkel (ca. 90°), 3 Gegenstände, Ausarbeitungszeit 20 Minuten.

 


(B) Die Unterordnung 

Zur Unterordnung im Vielseitigkeitssport gehören:

·  die Leinenführigkeit

·  die Freifolge

·  Sitz- u. Platzübung aus der Bewegung

·  Ablegen in Verbindung mit Herankommen

·  das Bringen des Bringholzes auf ebener Erde u. im Sprung über die 1m Hürde

·  das Bringen des Bringholzes über die Kletterwand

·  das Voraussenden mit Hinlegen

·  das Ablegen unter Ablenkung

·  Überprüfung der Schussgleichgültigkeit 

(C) Der Schutzdienst

An dieser Stelle möchten wir Ihnen den oft mit falschen Vorurteilen behafteten "Schutzdienst" etwas näher erläutern. Immer wieder hört man das im "Schutzhundesport", die Hunde unnötig "scharf" und "aggressiv" gemacht werden.
Der Begriff "Schutzdienst" ist für die sportliche Ausbildung der Hunde im Vielseitigkeitssport eigentlich schon irreführend, mit "schützen" hat diese Sportart nicht viel zu tun. Die Hunde werden nicht dazu ausgebildet Menschen anzugreifen oder zu verletzen.

Bei der Ausbildung im Schutzdienst wird der unterschiedlich ausgeprägte Spiel- u. Beutetrieb sowie der Bewachungsinstinkt des Hundes genutzt und gezielt gefördert. Der Schutzärmel des Helfers ist lediglich Beuteersatz. Wenn es auch den Anschein hat, das der Hund den Helfer angreift, ist es nicht der Mensch sondern der Schutzarm (Beute) den der Hund begehrt.

 

Der Hund lernt auch nur unter bestimmten Voraussetzungen in den Schutzärmel zu beißen und auf Kommando des Hundeführers die Beute (Schutzärmel) wieder loszulassen. Im Schutzdienst wird angeborenes Verhalten ausgelebt, unerwünschte Aggression in die richtige Bahn gelenkt und durch zuverlässigen Gehorsam abgesichert. Ziel einer verantwortungsvoll durchgeführten Ausbildung im Schutzdienst ist ein selbstbewusster, ausgelasteter Hund, der trotz einer hohen Reizlage im Gehorsam seines Hundeführers steht. Ein aus sportlicher Sicht artgerecht ausgebildeter Schutzhund wird in der Öffentlichkeit niemals negativ auffallen!

 

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!